Virologe Kekulé zu Nikotin und Covid-19

Beim MDR hat der inzwischen bundesweit bekannte Virologe Alexander Kekulé eine Einschätzung zur Hypothese (eGarage berichtete) abgegeben, Nikotin könne gegen Covid-19 helfen.




Auf die Bitte durch Zuschauer um eine Einschätzung sagte Kekulé: „Wir wissen, dass das neue Virus SARS-Covid-2 ganz bestimmte Andockstellen hat, zum Beispiel in der Lunge. Diese Andockstellen werden vermindert, wenn Nikotin auf diesen Rezeptor einwirkt.“ Er schränkte aber klar ein: „Das ist mehr eine Hypothese als ein Ergebnis. Deshalb würde ich dringend davon abraten, sich Nikotinpflaster aufkleben. Falls es überhaupt diesen Effekt, ob es auch funktioniert, wenn man sich das Nikotin über das Pflaster zuführt, vielleicht muss es tatsächlich direkt in der Lunge sein.“ Zudem mache Nikotin süchtig, wie bekannt sei. Weitere Ergebnisse der französischen Forscher, die der Hypothese nachgehen, gibt es bislang noch nicht.