E-Zigarette und Salzburger Festspiele

Die „Carmen“ bei Bizets gleichnamiger Oper ist Zigarrendreherin – und dieses Werk wird eher selten In Salzburg bei den Festspielen zur Aufführung gebracht. Trotzdem erobert das Dampfen die österreichische Festspielstadt in diesem Sommer.




Dafür sorgt deren künstlerischer Leiter Sven-Eric Bechtolf. Er herrscht über 60 Millionen Euro für 119 Aufführungen an 44 Spieltagen und hofft, dass wie stets alle 270.000 Karten wird verkaufen können. In einem spannenden Portrait des Intendanten zeigt er der Journalistin Susanne Schneider von der „Süddeutschen Zeitung“ sein Reich, seine Lieblingsplätze und seine – wie sie meint – übergroße E-Zigarette. Sein ständiger Begleiter, früher Fotografien zeigten ihn noch mit einem Glimmstängel.

Wenn in der Mozart-Stadt am Ende der Festspiele der letzte Vorhang fällt, ist das auch seiner: Bechtolf geht, sein Vertrag ist beendet.

Hier ist der Weg nach Salzburg und zu dem Herrn über Noten – musikalische und monetäre – und Diven: Letzter Akt