E-Zigarette überrollt USA

In Deutschland wird nach den letzten Schätzungen von etwa 2,5 Millionen Dampfern ausgegangen, das sind knapp vier Prozent der Erwachsenen. Wahrscheinlich sind es jetzt schon mehr, wie auch die steil ansteigenden Umsätze der Branche nahelegen. In den USA dagegen ist die E-Zigarette schon in einer anderen Größenordnung unterwegs. Laut einer neuen und repräsentativen Umfrage von Reuters/Ipsos unter knapp 5700 US-Bürgern nutzen dort rund zehn Prozent der Bevölkerung E-Zigaretten. Laut Reuters sind das vier mal mehr als noch im Jahr 2013. Unter den Unter-40-Jährigen liegt der Anteil der Dampfer sogar bei 15 Prozent. Immer weniger US-Amerikaner rauchen dagegen normale Zigaretten.

Die Tabakindustrie in den USA hat, anders als hierzulande, ein breites Angebot an Einweg-E-Zigaretten und feierte damit lange Zeit auch Erfolge. Doch inzwischen entfällt ein immer größerer Teil des Umsatzes auf nachfüllbare E-Zigaretten-Modelle und den Liquid-Markt. Für „Big Tobacco“ ist das ein schwer zu bewältigendes Dilemma, wie eine egarage.de-Analyse kürzlich herausgearbeitet hat.