Dampfen in der Elbphilharmonie

Da steht sie nun die prachtvolle und besonders teure Hamburger Attraktion, die Elbphilharmonie. Der stolze Preis von 780 Millionen Euro hat die Planung schlicht verzehnfacht. Aber Geld ist nicht alles.




Von außen wirkt die „Elbphi“ oder „Elphi“, wie sie von den Hanseaten liebevoll genannt wird, ziemlich mächtig und überragt die Hafenanlage. Aber innen wirkt sie fast schon zierlich und filigran.

Leicht genervt ist man von den übergroßen Verbotsschildern: Im gesamten Gebäude herrscht totales Rauchverbot, es gibt keine Raucherecke oder abgeschlossenen Raucherraum mit eigenem Lüftungssystem. Die Raucher müssen für jede Zigarette das Anwesen verlassen – was bei den endlosen Wegen und zahllosen Kontrollen nicht wirklich vergnügungssteuerpflichtig ist. Als Dampfer schickt man mitleidige Blicke zu den Rauchern und freut sich über die E-Zigarette.

Aber bevor es zum Konzert geht, möchte man doch gerne eine Kleinigkeit essen – und begibt sich ins Restaurant. Nach dem Essen will man eine kleine E-Zigarette genießen. Doch nach kurzer Zeit steht eine freundliche Bedienung neben einem und weist auf das Rauchverbot hin. Die Entgegnung, dass es sich um eine Dampfe handelt und der Gebrauch von E-Zigaretten nicht unter das Nichtraucherschutzgesetz fällt, verunsichert kurz. Auch der Hinweis auf das bekannte Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster/Köln bleibt folgenlos. Aber es wird darauf bestanden, dass nicht weiter gedampft wird. Als Gast hilft man bei der Begründung und fragt, ob denn das Hausrecht ausgeübt werde zum Verbot der E-Zigarette. Ja, so einfach kann das sein.

Die Mail ans Management des Lokals ergab folgende Antwort:
Beim Thema Rauchen spielen verschiedene Faktoren eine Rolle:
1. Die Hausordnung der Elbphilharmonie, der wir als Mieter untergeordnet sind, verbietet das Rauchen im gesamten Gebäude, eine Nachfrage hat ergeben, dass auch das Dampfen unter diese Regel fällt.
2. Unsere Flächen haben alle verhältnismäßig niedrige Deckenhöhen, die Rauchmelder sind also alle dem Boden recht nah. Laut meinem Kenntnisstand kann bei Dampf aus E-Zigaretten nicht 100%ig garantiert werden, dass Rauchmelder nicht dadurch ausgelöst werden und ich bin nicht bereit, die Verantwortung, und die Kosten, für eine Teilevakuierung des Gebäudes aufgrund eines Alarms in unserem Bereich zu übernehmen.
3. Das Rauchen auf unserem Balkon belästigt die an der Bar sitzenden Gäste stark, daher wird es dort auch nicht gestattet, würde ja auch gegen Punkt 1 verstoßen…
4. Aus einigen Metern Entfernung ist der Dampf der E-Zigarette und der Rauch einer richtigen kaum voneinander zu unterscheiden. Der Großteil unserer Gäste hat sich inzwischen an das „nicht-Rauchen“ gewöhnt, und würde sich durch die Wolken, egal ob Dampf oder Rauch, evtl. belästigt fühlen.

Nur gut, dass es in der Bar in der Elphi unkompliziert war für die E-Zigarette und die Dampfer.