Politik

Schweizer E-Horror-Kabinett

Die Schweizer Ärztezeitung bringt es auf den Punkt: Nichts Genaues weiß man nicht. Die Meinungen über das Dampfen sind geteilt bei den Experten der Tabakprävention. Sie reichen von hilfreich für den Ausstieg aus dem Rauchen bis gerade zum Einstieg in den Tabakgenuss.


Dampfer-Rap

Rhythmus und Sprechgesang mit super Bildern unterlegt – und alles pro Dampfen bei Jayden Lyrics. „Mut zur Wut“ lautet die Abrechnung mit staatlicher Reglementierung. Geht echt ins Blut.






Neues zur Werbung

Zahllos waren die Beiträge zum Thema Werbeverbot für E-Zigaretten und Tabakprodukte – auch wir bei eGarage berichteten diverse Male darüber. Zuletzt vor wenigen Tagen.


Dampfen am Arbeitsplatz

In Restaurants ist die Sache ja geklärt: Das Dampfen fällt nicht unter das Nichtraucherschutzgesetz und muss deshalb erlaubt sein – außer der Besitzer oder Pächter des Lokals übt sein Hausrecht aus. Wie aber sieht es am Arbeitsplatz aus.


SPD-Mann fordert Werbeverbot

Die SPD-Bundestagsfraktion hat einen für die Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft – und somit für Werbeverbote zuständig – Berichterstatter. Er heißt Rainer Spiering. Dieser hat schon verschiedentlich die Umsetzung des Werbeverbots auch für die E-Zigarette gefordert.


Ernährungspolitischer Bericht der Bundesregierung

Mit Drucksache 18/8650 unterrichtete die Bundesregierung den Bundestag mit dem Bericht der Bundesregierung zur Ernährungspolitik, Lebensmittel- und Produktsicherheit – Gesunde Ernährung, sichere Produkte (Ernährungspolitischer Bericht 2016).