Branchentreffen in Berlin: eGarage-Symposium

Eine junge Branche im Aufwind, und mit vielen Themen. eGarage will dies weiter begleiten und lud zum Symposium in Berlin.

Wie kann dem Dampfen in der Bundesrepublik weiter zum Durchbruch verholfen werden? Die Diskussion dazu war sehr offen und ohne Tabus – und soll hier auch nicht thematisiert werden. Vieles aus der Runde ist vertraulich und soll es auch bleiben.

Junge Branche auf dem Weg nach vorn

Aber: Wir haben nach der Diskussion einige Interviews geführt, die wir in der kommenden Zeit hier veröffentlichen werden. Je nach Schwerpunkt. Darum hier einige Rückblicke auf das bereits Erreichte. Das, wie die gesamte Branche, vergleichsweise junge Bündnis für Tabakfreien Genuss BfTG http://www.tabakfreiergenuss.org/ hat in den ersten zwei Jahren schon eine Menge erreicht, erzählt Dustin Dahlmann. Die Expertise des Verbands ist gefragt – beispielsweise auch in der Diskussion um ein Mentholverbot, das letztlich gekippt wurde!

Unbestritten ist die E-Zigarette ein Erfolgsprodukt. Dem entscheidenden Durchbruch in Deutschland und höherer Akzeptanz, die mehr Rauchern eine bessere Chance zum Aufhören geben könnten, stehen aber politische Rahmenbedingungen und die öffentliche Wahrnehmung entgegen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse fördern die Akzeptanz

Wie kann das öffentliche Bild geändert werden? Welche langfristigen Strategien sind dabei erfolgversprechend? Diese Themen haben wir ausführlich besprochen – mit Unterstützung aus der Wissenschaft. Prof. Heino Stöver berichtete ausführlich aus seiner Arbeit und zog Parallelen zur Drogen und Methadon-Politik früherer Jahre.

Die Teilnehmer waren sich einig – die Veranstaltung in Berlin war ein voller Erfolg und wird eine Neuauflage erleben.